Aktuelles
Wir über uns
Zuhause für alle
Helfen Sie mit!
Neubauzeitung 6
Neubauzeitung 5
Neubauzeitung 4
Neubauzeitung 3
Neubauzeitung 2
Neubauzeitung 1
Lebensbegleitung
Pfarrer/in
Gottesdienste
Kirchenmusik
Treffpunkt
Engagement
Familien
JIB - Jugendeck
Senioren
Freizeiten
Weltweit verbunden
Faire Welt Laden
Kontakt
Impressum
Datenschutz
SUCHE
Sitemap
Guten Abend, heute ist der 18. 03. 2019
Sie sind hier: Neubauzeitung 3  » 

Stand der Planung:

Quelle: Neubauzeitung Nr. 3 v. 28.5.2017

Mitte März 2017 gab es erneut eine Gemeindeversammlung, bei der die aktuellen Entscheidungen des Presbyteriums bezüglich des Neubaus vorgestellt wurden. Hierzu hatte es im Vorfeld intensive Beratungen gegeben, in denen kontrovers, aber im Wesentlichen einmütig einerseits über den Finanzierungsrahmen, andererseits über den erforderlichen Raumbedarf diskutiert wurde. So war die zukünftige Gemeindesaalgröße mit 125 m² festgelegt worden. Um den Anwesenden eine Vorstellung über diese Größe zu vermitteln, fand die Gemeindeversammlung in einem optisch auf diese Größe reduzierten Saal statt.


Zunächst wurde erläutert, welcher Rahmen bisher beschlossen worden war:

  • Faire-Welt-Laden im Eingangsbereich
  • 50 m² Multifunktionsraum in räumlicher Beziehung zum Gemeindesaal
  • Jugendbereich im UG
  • Verbindungsgang Kirche Gemeindezentrum

Dann wurde darauf hingewiesen, dass es neben den funktionalen auch Aspekte gibt, die für einen Mittelpunkt des Gemeinde-lebens ebenfalls zu berücksichtigen sind:

  • Adressbildung – Gemeinde erkennen
  • Verbindung mit der Kirche – Denkmalschutz
  • Außenanlagen und Außendarstellung.

Zu diesen Punkten wurden verschiedene Überlegungen und Varianten präsentiert:

  • Eine Vermietung von Räumlichkeiten innerhalb des neuen Zentrums.
  • Ein Seminarraum zwischen Kirche und Gemeindezentrum, direkt an der Kirche oder vorgelagert.
  • Verglasung des Verbindungsgangs
  • Gestaltung der Vorplatzsituation zwischen Oberstraße und Bodelschwinghstraße durch eine Landschaftstreppe.

Nachdem das Neubauteam deutlich gemacht hatte, dass bei allen Punkten Gedanken und Meinungen der Gemeinde noch berücksichtigt werden könnten, ergab sich eine lebhafte Diskussion. Wesentliche Aspekte waren Kritik an der Vermietung von Teilbereichen einerseits, während gleichzeitig neue Räume gebaut werden. Auch die Barrierefreiheit der Räume im UG wurde kritisch hinterfragt. Nach der Gemeindeversammlung gab es dann noch Diskussionen, ob – bei entsprechendem Spendenaufkommen – nicht auch noch ein größerer Gemeindesaal zu realisieren sei.
All dies wurde in einer weiteren Sondersitzung des Presbyteriums beraten. Danach wurde festgelegt, dass der Gemeinde-saal eine Größe von 135-140 m² erhält. Eine Fremdvermietung von Räumlichkeiten soll nicht erfolgen. Der Eingangsbereich soll zwar durch die Landschaftstreppe eine deutliche Ausgestaltung erhalten - eine neue Räumlichkeit soll hier nicht entstehen.
Danach traf sich das Presbyterium zuletzt in einer Sitzung am 26.04.2017, um weitere Gestaltungsfragen zu besprechen, die Bestandteil des Bauantrages sind. Dies betrifft Fensteraufteilungen, Materialität, wie auch die Dachform des neuen Saales als Pultdach.
Mittlerweile sind auch die Sonderfachleute wie Statiker, Haustechniker und Bauakustiker beauftragt, so dass im Monat Mai der Bauantrag gestellt werden kann.
Hans Protsch

weitere Themen Ausgabe 3:

  • Die Finanzierung des neuen Gemeindezentrums
  • Kindergartenfest & erster Spatenstich am 21. Mai 2017