Aktuelles
Wir über uns
Zuhause für alle
Lebensbegleitung
Pfarrer/in
Gottesdienste
Kirchenmusik
Bildung
Engagement
Familien
JIB - Jugendeck
Senioren
Seniorenkreis
Café am Donnerstag
Gedächtnistraining
Gottesdienste Wohnheime + Stift
Freizeiten
Weltweit verbunden
Faire Welt Laden
Kontakt
Impressum
Datenschutz
SUCHE
Sitemap
Guten Tag, heute ist der 25. 05. 2018
Sie sind hier: Seniorenkreis  » 

Schichtwechsel im Seniorenkreis

Elf Jahre lang hat Frau Hannelore Westenberger den Seniorenkreis unserer Gemeinde geleitet. Elf ganze Jahre! Ehrenamtlich. Alle zwei Wochen, am Donnerstagnachmittag.

Zusammen mit ihrem Team: Ursula Barthauer, Gisela Fischer, Brigitte Elzer, Karin Keber, Rudolf Westenberger und Ilse Wuttke.

All die Jahre war das Team im Einsatz, kontinuierlich, verlässlich. Keiner ist von der Fahne gegangen, es sei denn aus zwingenden Altersgründen. Ich kann mich an keinen Tag erinnern, an dem Hannelore Westenberger jemals nicht da gewesen wäre, etwa wegen Krankheit oder Urlaub.

Immer stand sie vorn, führte die Gäste und Referentinnen ein, gedachte der Geburtstage, fand humorvolle und besinnliche Worte, zuletzt machte sie es fast fernsehreif. Die Kaffeetische waren liebevoll dekoriert, mit selbst gebasteltem Schmuck. Blumen gab es üppig und saisonbedingt - eigenhändig gepflückt. Finanziell hat sich der Seniorenkreis selbst getragen, kein Euro Kirchensteuer ist da hineingeflossen.

Das Team erstellte interessante und einfallsreiche Programme für mehr als 250 Nachmittage. Einmal im Jahr gab es einen Ausflug, niveauvoll und gleichzeitig rollator-gerecht. Dieser Seniorenkreis besaß Anziehungskraft, weit über die Gemeindegrenzen hinaus. Gerd Kulpe machte den Fahrdienst, zuvor auch Rudi Preuß.

Doch jetzt gibt es einen Wechsel. Auch das Ehepaar Westenberger ist nicht jünger geworden, und zieht deshalb in diesem Herbst aus Essen fort, in die Nähe ihres Sohnes. Sie treten quasi ihren zweiten Ruhestand an. Der sei ihnen gegönnt. Auch wenn wir ihnen nachweinen.

Auch das Team hat genug getan. Viertausend Liter Kaffee (fair gehandelt) gekocht und eingeschenkt! Einmal muss gut sein, so haben die Teamer jetzt gesagt. Wer kann ihnen das verdenken?

Das Presbyterium kann jetzt nur eins tun: Danke sagen. Ganz laut und ganz öffentlich. Danke, Frau Westenberger!

Danke, ihr andern alle! Für solch eine Treue und Hingabe.

Für alles, was ihr den vielen alten Menschen bedeutet habt. Für die wichtige Rolle, die ihr in unserer Gemeinde eingenommen habt. Jesus hat gesagt: Selig sind die Barmherzigen, denn sie werden Barmherzigkeit erlangen. Dass ihr diese Erfahrung macht, ist unser Wunsch!

Für das Presbyterium:

Pfarrer Gotthard Oblau